Screenforce Day 2016

Die neue Freiheit! Bewegtbild auf allen Kanälen


nachbereitung_event

Gleich zwei Keynotes mit viel Applaus und nachhaltiger Wirkung, 18 Speaker und Talkgäste mit spannenden Forschungsergebnissen und Beiträgen, rund 1.500 Teilnehmer aus werbungtreibenden Unternehmen und Agenturen – das ist die Bilanz des Screenforce Day am 11. Mai im Maritim-Hotel am Flughafen Düsseldorf.

„Wir stehen vor großen Herausforderungen, weil wir es im Bewegtbild-Markt mit neuen Wettbewerbern zu tun haben“, sagte Martin Krapf, Geschäftsführer der Gattungsinitiative Screenforce. „Auf der anderen Seite bieten sich den TV-Sendern aber auch ganz neue Chancen, um vor allem die jüngeren Zuschauer mit neuen Content-on-Demand-Angeboten über alle Endgeräte zu erreichen. Darüber hinaus hat die TV-Branche im vergangenen Jahr einen relevanten Milliarden-Betrag in hochwertige Programme investiert, so dass wir insgesamt für den Wettbewerb in der digitalen Welt gut gerüstet sind.“ 

Neben den Keynotes stand vor allem die Gattungsstudie „Screenlife 2016: Wie es Euch gefällt – Gratifikationen durch Bewegtbild“ im Mittelpunkt. Die Kernergebnisse: Der individuelle Nutzen der unterschiedlichen Bewegtbild-Angebote wie lineares TV, Videoportale oder Streaming-Dienste wird neben dem Alter auch stark von der jeweiligen Lebensphase der Zuschauer beeinflusst. Die Gratifikationen, die das Fernsehen seinen Zuschauern bietet, sind vor allem Entspannung und Stressabbau, aber auch Wissen, Spannung und Emotion. Diese Belohnungen sind sowohl im Zeitverlauf als auch über die Generationen hinweg weitgehend stabil und stehen auch für die Zukunft kaum in Frage.

Christian Wulff

ehemaliger Bundespräsident

Christian Wulff

Keynote 1: „Globalisierung, Emotionalisierung, Polarisierung: Neue Herausforderungen für die Medien“

Christian Wulff war mit 51 Jahren bei Amtsantritt der jüngste Bundespräsident Deutschlands. Nach seinem Jura-Studium arbeitet er ab 1990 zunächst als Rechtsanwalt, seine politische Karriere startet er bereits 1986: zunächst als Ratsmitglied der Stadt Osnabrück für die CDU, von 1989 bis 1994 als Fraktionsvorsitzender. Die weiteren Stationen: 1994 Wahl in der niedersächsischen Landtag, kurz darauf Fraktions- und wenig später auch CDU-Landesvorsitzender. Nach den Landtagswahlen 2003 wird Wulff Ministerpräsident und 2008 noch einmal in seinem Amt bestätigt. Im Juni 2010 wird er zum 10. Bundespräsidenten Deutschlands gewählt. Im Februar 2012 tritt Wulff von seinem Amt zurück. Mittlerweile arbeitet er wieder als Anwalt mit eigener Kanzlei in Hamburg, seit Juni 2015 ist er zudem für den Schweizer Immobilienkonzern Corestate Capital beratend tätig. Wulff ist Ehrendoktor mehrerer Universitäten und engagiert sich ehrenamtlich und in verantwortlicher Position bei diversen Institutionen und Verbänden.

Christian Wulff

Bob Hoffman

US-Werbeblogger, Berater und Autor

Bob Hoffman

Keynote 2: „Marketers are from Mars, Consumers are from New Jersey“

„Ätzend, aber wahr“, schreibt das „Wall Street Journal“ über Bob Hoffman, ein „rigoroser Kritiker des digitalen Hypes“ („Financial Times“) – „völlig irrelevant“, so dagegen das US-Medienunternehmen Time. Hoffman polarisiert und spitzt zu – und ist gerade deshalb einer der international profiliertesten Redner im Bereich Marketing und Werbung. Sein Blog „Ad Contrarian“ gilt weltweit als der einflussreichste. Der Autor zahlreicher Bücher („101 Contrarian Ideas About Marketing“) war in seinem ersten Leben CEO mehrerer US-Agenturen und arbeitete für Kunden wie McDonald’s, Toyota, Pepsico, Bank of America und AT&T. 2012 wurde er vom San Francisco Advertising Club zur „Werbepersönlichkeit des Jahres“ gekürt. 

Bob Hoffman

Martin Krapf

Geschäftsführer Screenforce

Martin Krapf

Talk: Standortbestimmung TV und Bewegtbild

Martin Krapf ist seit April 2013 Geschäftsführer von Screenforce, der Initiative der TV-Vermarkter in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Zuvor war Krapf zehn Jahre Geschäftsführer von IP Deutschland, dem Vermarkter der Mediengruppe RTL, zudem viele Jahre Vorstand Fernsehen in der AG.MA und AGF-Vorstand. 2009 wurde er zur „Mediapersönlichkeit des Jahres“ gekürt. Nach seinem Studium der Pädagogik, Psychologie und Philosophie startete Krapf zunächst bei der GfK-Fernsehforschung. Die weiteren Stationen: Geschäftsführer der Agentur Media Stand-by, leitende Positionen bei Media Direction und TMP, 1995 dann der Wechsel zur IP, wo er zunächst als Group Product Manager RTL begann. 

Martin Krapf

Joachim Llambi

TV-Moderator

Joachim Llambi

Talk: Ein Leben zwischen Börsen- und Tanzparkett

Das deutsche TV-Publikum kennt den Ex-Börsenmakler und ehemaligen Profi-Turniertänzer seit 2006 vor allem durch seine Jury-Mitgliedschaft in der Show „Let’s Dance“. Neben der Moderation weiterer Fernsehformate ist Joachim Llambi zudem als Wertungsrichter im Profi- und Amateurverband tätig. Darüber hinaus tritt er häufig als Redner bei Finanz- und Börsenveranstaltungen auf. Llambi ist in Duisburg geboren und aufgewachsen, besitzt jedoch die spanische Staatsbürgerschaft. 

Joachim Llambi

Dr. Silke Borgstedt

Direktorin Sozialforschung Sinus-Institut

Dr. Silke Borgstedt

Digitaler Wandel und seine Auswirkungen auf das Freiheitsgefühl

Silke Borgstedt leitet seit 2010 zusammen mit Dr. Marc Calmbach die Sozialforschungs-Unit am Berliner Sinus-Standort. Ihre Schwerpunkte: Jugend, Trendforschung, Alltagsästhetik, Umweltbewusstsein und –semantik sowie Kultur- und Medienindustrie. Nach dem Studium (Musikwissenschaft, Psychologie, Erziehungswissenschaften) in Oldenburg und Berlin folgte 2007 die Promotion. Von 2005 war sie Research Manager bei GIM Gesellschaft für Innovative Marktforschung und als Lehrbeauftragte an verschiedenen Unis tätig. 2009 folgte der Wechsel zum Sinus-Institut in Heidelberg, wo sie zunächst als Studienleiterin arbeitete. 

Dr. Silke Borgstedt

Kai Weidlich

Medien-Institut

Kai-Weidlich

Gattungsstudie „Screenlife 2016: Wie es Euch gefällt – Gratifikationen durch Bewegtbild“

Kai Uwe Weidlich ist passionierter Medien- und Kommunikationspsychologe. Der Diplom-Psychologe forscht und berät seit über 20 Jahren zur Psychologie der Werbung mit Schwerpunkten in den Bereichen Motivation, Kreativität und überzeugende Kommunikation. Nach einigen Jahren in unterschiedlichen Mediaagenturen ist er seit 2003 Geschäftsführer des Medien Instituts Ludwigshafen und seit 2015 Ideation Expert der Business Design People AG.

Kai-Weidlich

Prof. Dr. Renate Köcher

IfD Allensbach

Prof. Dr. Renate Koecher

Gattungsstudie „Screenlife 2016: Wie es Euch gefällt – Gratifikationen durch Bewegtbild“

Nach dem Studium der Volkswirtschaftslehre, Publizistik und Soziologie in Mainz und München folgte 1985 die Promotion und 2003 die Verleihung des Professorentitels. Seit 1977 ist Renate Köcher am Institut für Demoskopie Allensbach tätig, zunächst als wissenschaftliche Mitarbeiterin, seit 1988 ist sie Geschäftsführerin des Instituts. Darüber hinaus ist sie Mitglied in mehreren Aufsichtsräten von Dax-Unternehmen und anderen Großunternehmen. Die Allensbach-Geschäftsführerin publiziert regelmäßig in der „FAZ“ und der „Wirtschaftswoche“.

Prof. Dr. Renate Koecher

Volker Herres und Prof. Dr. Renate Köcher und Dr. Andrea Malgara und Thorsten Müller und Bernd Reichart und Kai Weidlich

ARD und
IfD Allensbach und
Mediaplus und
Reckitt Benckiser und
VOX und
Medien-Institut

Talkrunde: Die neue Freiheit!

Wie reagieren die Sender auf die veränderten Sehgewohnheit vor allem der jüngeren Zielgruppen? Was bedeutet die „neue Freiheit“ bei der Nutzung von Bewegtbild für die Werbewirtschaft? Die Talkrunde mit Vertretern aus Forschung, von Sendern, Unternehmen und Agenturen lieferte spannende Antworten. 

Vince Ebert

Kabarettist und Autor

Vince-Ebert

„Zufällig erfolgreich!“

Nach seinem Physik-Studium in Würzburg arbeitete Vince Ebert zunächst als Unternehmensberater und Marktforscher. 1998 wechselte er das Fach und startete seine Karriere als Kabarettist mit bisher vier Bühnenprogrammen. Sein Anliegen: die Vermittlung wissenschaftlicher Zusammenhänge mit den Gesetzen des Humors. Ob als Wissenschaftskabarettist, Entertainer, Keynote-Speaker oder Moderator – Ebert (Foto: Frank Eidel) begeistert mit Wortwitz und Komik die Laien ebenso wie ein naturwissenschaftliches Fachpublikum.

Vince-Ebert

Dr. Bernhard Thomaszewski

Forschungsgruppenleiter Disney Research

Bernhard Thomaszewski

Creating the Magic with Information Technology

Disney Research ist ein internationales Netzwerk von Forschungseinrichtungen der Walt Disney Company. Bernhard Thomaszewski arbeitet nach seiner Promotion an der Universität Tübingen und Aufenthalten am Forschungsinstitut INRIA Grenoble und der Columbia University in New York seit fünf Jahren für Disney Research in Zürich. Sein Forschungsgebiet: die Computergrafik im weitesten Sinne, mit Anwendungen in den Bereichen Animationsfilm, computergestützter Entwurf und digitale Herstellungsverfahren wie 3D Druck.

Bernhard Thomaszewski

Tom Bartels und Reiner Calmund und Prof. Dr. Ingo Froböse und Christoph Metzelder

Sportkommentator und
Fußballexperte und
Deutsche Sporthochschule Köln

Talkrunde: Fernsehen, Fans und Fußball-Fieber

Deutschland vor der Fußball-EM in Frankreich: Nach welchen Kriterien nominiert Jogi Löw seine Team? Wie fit sind die Jungs? Warum funktioniert der Doppelpass zwischen Fernsehen und Fußball eigentlich so gut? Interessante Insights gab es bei der Talkrunde zur Einstimmung aus das mediale Mega-Ereignis.