Unilever-Marketing-Chef: Soziale Medien sind ein "Sumpf"



Unilever, einer der größten Konsumgüterhersteller der Welt, will sozialen Medien Werbeaufträge entziehen, wenn diese die Inhalte auf ihren Plattformen nicht besser überwachen. Nach den Worten von Unilever-Marketingvorstand Keith Weed wolle sein Unternehmen nicht länger eine digitale Verwertungskette unterstützen, "die im Hinblick auf ihre Transparenz zeitweise nicht besser ist als Sumpf" und die zur gesellschaftlichen Spaltung beitrügen und den Jugendschutz vernachlässigten.

Weiterlesen auf Spiegel-Online ...