06.12.2019

d-force: Joint Venture für ATV und Onlinevideo geht an den Start

Operativer Startschuss für d-force, das Joint Venture von Mediengruppe RTL Deutschland und ProSiebenSat.1 für Addressable TV (ATV) und Onlinevideo: Nach dem grünen Licht des Kartellamtes und der Installierung der Geschäftsführung kann das Unternehmen mit Sitz in Freiburg und zunächst zehn Mitarbeitern jetzt loslegen. D-force plant u.a. den Ausbau der ATV- und Online-Video-Inventare, die über die gemeinsam genutzte Demand-Slide-Plattform (DSP) Active Agent programmatisch gebucht werden können. 

Weiterlesen auf dwdl.de ...

27.11.2019

Superbowl 2020: Ausgebucht trotz Rekord bei den TV-Werbepreisen

Die Werbeplätze während der Live-Übertragung des 54. Superbowls am 2. Februar 2020 beim US-Network Fox Sports sind bereits jetzt ausgebucht - seit fünf Jahren das erste Mal zu so einem frühen Zeitpunkt. Und das, obwohl die TV-Werbepreise eine neue Höchstmarke erreichen: So kostet ein 30-Sekunden-Spot von bis zu 5,6 Millionen Dollar so viel wie nie zuvor. Jetzt stehen laut Fox Sports nur noch in der Vor- und Nachberichterstattung freie Werbe-Slots zu Verfügung - für zwei bis drei Millionen Dollar. 

Weiterlesen auf wuv-online ...

26.11.2019

Digital Natives bevorzugen Mix aus Streaming und linearem TV

Digital Natives, die bei ihrer Bewegtbildnutzung ausschließlich auf Streaming setzen, sind die Ausnahme. Vielmehr sei die Multinutzung aller Kanäle, einschließlich des linearen TV, typisch für die junge Zielgruppe. Wie aus der Studie "Digital Natives 2.0" von Mediaplus und Facit Research weiter hervorgeht, bevorzugen 29 Prozent der "Bewegtbild-Heavy-User" einen Mix aus Streaming und linearem TV. Die puren Binge-Watcher seien dagegen in der Unterzahl. 

Weiterlesen auf HORIZONT-Online ...

20.11.2019

Bertelsmann-Chef: "Beispiellose Macht der US-Tech-Giganten"

Die gesamte audiovisuelle Medienbranche in Europa habe gemeinsam ein Umsatzvolumen von 112 Milliarden Euro, so Thomas Rabe, Chef von Bertelsmann und der RTL Group, bei der 30-Jahres-Feier der ACT in Brüssel. Die Branche würde viele Milliarden ausgeben, um sich gegen die US-Tech-Giganten zu wehren. "Diese Konzerne haben aber beispiellose Macht und Dominanz eingenommen", so Rabe weiter. Er sieht die hiesige Medienbranche im Nachteil und fordert deshalb eine Reform der rechtlichen Rahmenbedingungen. 

Weiterlesen auf DWDL.de ...

19.11.2019

Back to Brand: Ein Plädoyer für nachhaltige Markenarbeit

Ein Plädoyer für die Rückkehr zu echter Markenarbeit: Der Verzicht auf konsistente Markenkommunikation, so Markus Biermann, Chef der Mediaagentur Crossmedia, vernichte nach und nach die mühsam aufgebauten Markenwerte. Mittlerweile werde im Marketing in zu kurzen Zeiträumen gedacht. "Mehr als die Hälfte der wertbildenden Effekte von Werbung", so Biermann weiter, entstehe aber langfristig - nur ein Fünftel wiederum sei in kurzfristigen Attribution Modellings abbildbar. 

Weiterlesen auf HORIZONT-Online ...

11.11.2019

Back to Brand: Adidas und die Folgen für die Marketingbranche

Back to Brand: Der Strategiewechsel von Adidas beschäftigt weiterhin die Branche. "We over-invested in digital advertising", hatte der Sportartikelhersteller kürzlich freimütig eingeräumt. Anders als es die Last-Click-Attribution vermuten lasse, hieß es weiter, "sind Investitionen in Bewegtbild, TV, Out-of-Home und Kino besser angelegt als Ausgaben für Paid Search und Online-Display". Die breite Debatte um Branding vs. Performance-Marketing gewinnt damit deutlich an Fahrt. 

Weiterlesen auf Wiwo.de ...