12.07.2020

Screenforce-Studie zu Werbewirkung: Bewegtbild braucht Fernsehen

So umfangreich wie selten hat die Werbewirkungsstudie "Not all Reach is Equal - DACH-Edition" abgefragt, wie Spots erinnert werden und was sie auslösen - je nachdem, ob sie im TV, Streaming auf auf Social Media konsumiert werden. Dabei wirkt Werbung vor allem im TV. Zumindest, wenn identische Spots auf verschiedene Art und Weisen ausgespielt werden, haben die klassische Fernsehen und das Streaming die Nase vorn, so die neue Werbewirkungsstudie von Screenforce, der Initiative der TV- und Bewegtbild-Vermarkter in den DACH-Ländern. 

Weiterlesen auf wuv.de ...

08.07.2020

"Not all Reach is Equal - DACH-Edition": Screenforce macht Studie zum Serien-Event

Screenforce stellt die länderübergreifende Werbewirkungsstudie "Not all Reach is Equal - Dach-Edition" in einer fünfteiligen Video-Reihe als Serien-Event vor. Das Forschungsprojekt unter Federführung der australischen Wissenschaftlerin Karen Nelson-Field ist die umfassendste Studie für Bewegtbildwerbung im deutschsprachigen Raum. Die Ergebnisse sollen auf neutraler und valider Basis eine der wichtigsten Fragen des Werbemarktes beantworten: Wie wirkt Videowerbung auf den Plattformen TV, BVOD; YouTube, Facebook und Instagram?

Weiterlesen auf wuv.de ...

30.06.2020

#StopHateforProfit: Bereits 90 Unternehmen stoppen ihre Werbung auf Facebook

Rund 90 Unternehmen haben sich bisher nach Angaben der Initiative #StopHateForProfit angeschlossen, die ihre Werbung auf Facebook - zumindest zunächst einmal - stoppen wollen. Darunter finden sich Big Player wie Starbucks, Pepsi, Honda, Unilever, Diageo oder Coca-Cola. "Es gibt keinen Platz für Rassismus in der Welt und keinen in den sozialen Netzwerken", begründet Coca-Cola-Chef James Quincey die Entscheidung seines Unternehmens. 

Weiterlesen auf wuv.de ...

28.06.2020

Hass und Hetze im Netz: Unilever schließt sich dem Werbeboykott gegen Facebook an

Mit Unilever erhält der Anzeigenboykott gegen Facebook wegen Hate Speech und Rassismus einen prominenten Zulauf. Nach Unternehmen wie Verizon, The North Face oder Honda will nun auch der Konsumgüterhersteller bis zum Jahresende keine Werbung in den USA bei Facebook mehr schalten. Unilver begründet seine Entscheidung mit der Verantwortung von Unternehmen im Umgang mit kontroversen Beiträgen im Netz - und letztlich dem laschen Umgang mit solchen Inhalten auf Facebook. Auch bei Instagram und Twitter soll es vorerst ebenfalls keine Anzeigenschaltungen mehr geben. 

Weiterlesen auf Spiegel-online ...

24.06.2020

Facebook: Werbekunden rufen zum Werbeboykott wegen Hate Speech und Rassismus auf

Seit Jahren steht Facebook in der Kritik wegen seines laxen Umgangs mit Hate Speech - jetzt regt sich immer mehr Widerstand auf Seiten der Werbekunden. Nach Outdoor-Marken wie The North Face und Patagonia erklärt nun die Kult-Eismarke Ben & Jerry, die zu Unilever gehört, ihren Werbeverzicht auf Facebook. "Wir pausieren unsere bezahlten Anzeigen bei Facebook als Unterstützung für die #StopHateForProfit-Kampagne", heißt es. Man rufe Facebook zu klaren und eindeutigen Handlungen auf, um die Verbreitung von Rassismus und Hassrede zu stoppen. 

Weiterlesen auf Meedia.de ...

14.06.2020

Ad Alliance-Studie: Was Nutzer von den verschiedenen Medien und Plattformen erwarten

Beim Fernsehen stehen vor allem die Nutzungsaspekte Entspannung und Unterhaltung sowie die Strukturierung des Tagesablaufs im Vordergrund, aber auch die Bedeutung als Informationsquelle nimmt zu. Wie aus der Studienreihe "Kartografie von Bewegtbild" der Ad Alliance, die insgesamt fünf Nutzungsmotive einzelnen Medien zuordnet,  weiter hervorgeht, geht es bei der Nutzung von Social Media in erster Linie um die soziale Orientierung. 

Weiterlesen auf HORIZONT-Online ...