Screenforce-Studie

“Mapping the Moods“ erweitert Verständnis von Bewegtbild

Mit der Studie „Mapping the Moods” präsentierte Screenforce im Rahmen der Screenforce Days 2022 die erste umfassende Vermessung der Videolandschaft in Deutschland. Sie baut auf der Screenforce-Studie „Track the Success“ aus dem Vorjahr auf, die belegt, dass die Rezeptionssituation einen entscheidenden Einfluss auf die Wahrnehmung und Wirkung von Werbung hat. „Mapping the Moods“ knüpft daran an und identifiziert in den ersten beiden von insgesamt sechs Modulen 10 typische Nutzungsmuster (Moods), die über Tageszeiten und Genres weit hinaus gehen und psychologische Komponenten der Videonutzung einbeziehen. Ein Kernergebnis: Live-TV deckt sämtliche Motivlagen der Videonutzung ab, bei SVOD ist das Spektrum deutlich kleiner, was auch Implikationen für die Möglichkeiten der optimierten Werbeplanung hat.

Die zentrale Fragestellung des dritten Moduls lautete: Welche psychologische Bedeutung hat das Fernsehen für die Menschen und wie aufgeschlossen sind sie in bestimmten Stimmungslagen für Werbung. Die Antwort finden Sie hier unten im Video sowie in der zugehörigen Präsentation.